• 003
  • 019
  • 004
  • 011
  • 008
  • DSC 7771
  • 022
  • 020
  • 010
  • 014
  • 015
  • 017
  • 021
  • 023
  • 007
17.06.2017 - 10:00 Uhr

Der 27. Tollenseseelauf startet in

Positiv "verrückte" Typen

Alle sportlichen Großveranstaltungen haben auch Ihre positiv "verückten" Typen. Dem einen oder anderen Teilnehmer oder Zuschauer sind beim 26. Tollenseseelauf sicher Steffen Lyko oder Richardt Luinge aufgefallen. Steffen Lyko ist auch in diesem Jahr zum wiederholten Male den Halbmarathon gelaufen. Mit der Starnummer 818 erreichte er in der Altersklasse M45 das Ziel nach 2Stunden, 27 Minuten und 57 Sekunden und das wie das Foto beweist barfuß laufend!!!!

Richardt Luinge, der in Mecklenburg lebende Holländer, erreichte in der Altersklasse M60 als 14-er das Ziel der 10-KM-Strecke in einer Zeit von 1 Stunde, 6 Minuten und 58 Sekunden. Er startete mit der Starnummer 685 und fiel nicht nur durch seine "grüne Rennbekleidung" auf sondern auch dadurch, dass er als Holländer in Clogs (Holzschuhe) die Strecke zurücklegte. Chapeau!!!! Das er im wahrsten Sinne ein "Sportverrückter" ist, konnte man auch in einer Reportage des NDR über die Mecklenburger Seenrunde erleben. Auch diese 300 km per Rad fuhr Richardt mit seinen Clogs.Bravo. Einfach toll!!!

DRK - zuverlässiger Helfer zum Tollenseseelauf

an dieser Stelle möchte sich das Organisationskomitee beim Deutschen Roten Kreuz - Kreisverband Neubrandenburg e.V. für die jahrelange vorbildliche Unterstützung zum Tollenseseelauf bedanken. Unter der Ägide dieses Kreisverbandes waren auch wieder die zahlreichen Einsatzkräfte desw DRK von den Ortsverbänden Mecklenburger Seenplatte, Ostvorpommern und Ücker-Randow im Einsatz. Dies ist ein Zeichen, das der Tollenseseelauf ein Lauf der Region und nicht nur der "Stadt der 4 Tore" ist. Vielen Dank an alle Ortsverbände. Mit einem erheblichen Einsatz an Personal und Technik war gesichert, das jede notwendige Hilfe an jedem Ort der Laufstrecke und zu jeder Zeit möglich war. Hier ein paar Fakten, die dies unterstreichen sollen:

Insgesamt waren 46 spezialisierte Einsatzkräfte vor Ort. Dazu zählten Funker, Notarzt, Rettungsassistenten, Rettungssanitäter und über 30 Sanitäter. Entsprechend den konkreten Bedingungen des Tollenseseelaufes wurden 21 Fahrzeuge und 2 Boote eingesetzt. Durch  2 Einsatzmotorräder war gesichert, dass der Notarzt bei Bedfarf in kürzester Zeit auf der östlichen oder westlichen Route am See bei Bedarf den Einsatzort schnell erreichen konnte. Die 2 Boote ermöglichten im Extremfall eine schnelle Querung des Tollensesees. Die 2 Rettungstransportwagen und 9 Krankentransportwagen vervollständigten das durchdachte Konzept an diesem Tag. Jeder Teilnehmer des Laufes konnte und kann auch in Zukunft weiterhin mit dem guten Gefühl an den Start gehen, dass bei einem medizinischen Notfall eine schnellste Versorgung gesichert ist.

In seiner "Manöverkritik" in Auswertung des Laufes bewertete der Einsatzleiter des DRK die gute Vorbereitung der Läufer hoch. Dadurch wurden die Einsatzkräfte nur wenig in Anspruch genommen. Er sprach auch die Hoffnung aus, das es so bleibt und auch in Zukunft die Teilnehmer, insbesondere der Extremstrecken, gut vorbereitet und gesund an den Start gehen. Eine Bitte hatte der Einsatzleiter aber auch noch. Helft mit, dass keine Fahrzeuge versuchen im Sanitätsbereich zu parken oder gar die Einfahrt, wenn auch nur kurzzeitig, blockieren.

Für uns als Organisationskomitee ist es immer wieder eine Freude mit solchen Profis wie den Mädchen und Jungs des DRK zusammenzuarbeiten. Das habt Ihr wieder toll gemacht!!!!

Laufberichte 2016 vom 26. Tollenseseelauf

In den sozialen Medien wird auch der 26. Tollenseseelauf sehr positiv bewertet. Hier ein paar Beispiele:

René Kloberdanz ("Genussläufer"): http://www.dergenusslaeufer.de/2016/06/26/toller-tollenseseelauf/

Manuela Richter ("Manu"): https://laufwelt.wordpress.com/2016/06/19/tollenseseelauf-neubrandenburg-2/

Jens Schlicht: http://mainlaufblog.de/2016/06/22/trainingsmarathon-beim-26-tollenseseelauf/

Vielen Dank für eure positiven Beurteilungen und den herzlichen Worten.

Das Orga-Team im Namen aller fleißigen Helfer.

Freude über gute Bewertung und positive Resonanz

In den sozialen Medien erhält der 26. Tollenseseelauf durchweg gute und positive Beurteilungen. Viele Teilnehmer äußern bereits den Willen auch am 27. Lauf am 17.06.2017 teilzunehmen und haben sich den Termin schon vorgemerkt. Die meisten Berichte erhalten in den Kommentaren zu Ihren Erlebnisberichten die Bemerkung, dass der Kommentator sehr an einer eigenen Teilnahme interessiert ist. Neben der guten Organisation wird in der Regel die tolle Atmosphäre und die schöne Landschaft als  große Pluspunkte bewertet. Hier könnt Ihr eine Bewertung bei "Laufwelt" selbst lesen: https://laufwelt.wordpress.com/2016/06/19/tollenseseelauf-neubrandenburg-2/

Flensburger berichten in der Heimatpresse

Unsere Gäste aus Flensburg zum 27. Tollensesselauf, Ida Riedel, Wolfgang Heis, Frank Lorenzen und Stefan Riedel, haben nach Rückkehr in unsere Partnerstadt viel Positives in der heimischen Presse berichten können. Der beigefügte Artikel in den Flensburger Nachrichten der uns vom "Team Flensburg" zugesandt wurde, ist auch eine Anerkennung der Anstrengungen und Leistungen aller Organisatoren und Ehrenamtlichen.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit unseren Freunden in 2017 am 17.06. zum 27. Tollenseseelauf

Nordkurier von Tollenseseelauf beeindruckt

Der Nordkurier war vom 26. Tollenseseelauf sichtlich beeindruckt. Neben der Berichterstattung zur Rekordteilnehmerzahl und den erneut sehr guten sportlichen Ergebnisse z.B. Gesamtsiegerzeit oder Rekordzeit der Jugendstaffel standen die "Wiederholungstäter" im Mittelpunkt des beigefügten Artikels. Positiv sehen wir als Org-Team, dass neben dem Rekordteilnehmer Harry Hahne auch über die jahrelange unermüdliche Arbeit der "Ehrenamtlichen" berichtet wurde. Stellvertretend wurde dafür die Arbeit von Erwin Bilda aufgeführt. Sowohl die "Wiederholungstäter" als auch die vielen "Ehrenamtlichen" sind die Garantie für die typisch familiäre Atmosphäre des Tollenseseelaufes, oder um mit dem Nordkurier zu sprechen: Der Lauf ist wie ein großes Klassentreffen.